Menü oben

Eine Anerkennung und eine lobende Erwähnung

für Grimmas Fotoverein bei Barnack Biennale 2015

Seit 1996 veranstaltet die Gesellschaft für Fotografie e.V. diesen Wettbewerb mit Unterstützung der Leica Camera AG Solms. Inspiriert wird die Biennale durch Oskar Barnack, den Erfinder der Leica. Er wurde 1879 im brandenburgischen Lynow geboren.

Der Ort gehört heute zur Gemeinde Nuthe-Urstromtal, die ebenfalls von Beginn an zu den Unterstützern des Wettbewerbes gehört.

Schirmherrinnen sind die Kulturministerin von Brandenburg und die Bürgermeisterin der Gemeinde Nuthe-Urstromtal.

Die Besonderheit dieses internationalen Fotowettbewerbes besteht darin, dass jeder Teilnehmer nur drei großformatige Papierfotos, sogenannte Aufsichtsbilder, einreichen darf. Diese drei Fotos müssen unterschiedliche Genres als Motiv haben, wovon eines eine Landschaft sein muss.

Auch einige Mitglieder vom Fotoverein Grimma beteiligten sich an der bereits 11. Auflage der Barnack Biennale. Und wieder mit Erfolg.

So bekam Ulla Schäfer für ihre drei Fotos eine Anerkennungsurkunde. Die Fachjury überzeugte sie mit ihren Motive „Stillleben: BlaueHortensie“, „Jana“ sowie der Landschaft „Botany-Bay-Storm“.

Bei der Vernissage und feierlichen Eröffnung der Fotoschau wurde zudem das Foto „Keine Tote Hose: Campino“ von Thomas Kube mit einer lobenden Erwähnung durch GfF-Präsident Hans-Jürgen Horn hervorgehoben.

 

Zu den Bildern: Barnack Biennale