Menü oben

Der Kunst- und Fotoverein Grimma e.V. erwirbt sich nicht erst seit heute Verdienste um die Heimat, die seine Mitglieder per Foto nicht nur festhalten, sondern über die Grenzen des Kreises - ja sogar des Freistaates Sachsens - hinaus bekanntmachen. Der Verein wurde aus einer Notsituation heraus am 21. September 1990 gegründet, um zum einen die Traditionen des früheren Mal- und Zeichenzirkels Grimma und zum anderen des Fotoclubs Grimma fortzuführen.

Im vergangenen Jahr übernahm Henry Büchler den Vorsitz. Er ist sowohl im Arbeitskreis „Fotografie“ unter der Leitung von Thomas Kube (50) als auch im AK „Bildnerisches Gestalten“ unter der Regie von Dr. Wolfgang Oeconomo (63) künstlerisch tätig und hält somit die Fäden zusammen. „Nach der Wende war der Zuspruch für eine schöpferische Freizeitgestaltung erstmal sehr gering. Viele Vereinsmitglieder widmeten sich anderen Hobbys oder nutzten die nun gegebene Reisefreiheit. Deshalb überlegten wir, wie es weitergehen soll. Nach bundesdeutschem Vereinsrecht mussten wir mindestens acht Mitglieder haben. Das war in beiden Klubs nicht mehr gegeben. Deshalb gründeten wir einen gemeinsamen Verein“, blickte Thomas Kube zurück, der selbst aber erst seit 1994 Mitglied im Verein und seit zehn Jahren dessen künstlerischer Leiter ist. Während sich Kube keine Sorgen um Nachwuchs machen muss, sieht Wolfgang Oeconomo etwas besorgter in die Zukunft. „Von unseren 16 Mitgliedern sind einige über 70 Jahre alt“, so der 63-jährige Mutzschener, der bereits zu DDR-Zeiten den Mal- und Zeichenzirkel Grimma leitete und der (genau wie Thomas Kube) vor Henry Büchler in Personalunion den Vorsitz des Gesamtvereins und des Arbeitskreises innehatte. Während sein Arbeitskreis schon 2012 sein 50. Jubiläum feierte, ist der Fotoclub Grimma derzeit in Feierlaune. „Anlässlich unseres 50-jährigen Bestehens organisierten wir die Sächsischen Fototage im April. Etwa 100 Fotografen aus Clubs zwischen Bautzen, Dresden, Leipzig und Chemnitz sowie aus dem polnischen Stettin waren der Einladung gefolgt“, so der Grimmaer Thomas Kube. Die Fototage wurden schon in den 1980er Jahren als Farbdiatage ins Leben gerufen. Mit zahlreichen Auszeichnungen wurden die Fotoschaffenden zudem in den letzten Jahren geehrt. So stellten sie zahlreiche Preisträger beim großen deutschlandweiten Fotowettbewerb „100 Bilder des Jahres“, gewannen Preise und Urkunden bei Fotomeisterschaften des Deutschen Verbandes für Fotografie und sorgten dieses Jahr sogar mit einer Medaille beim weltweiten German international Photocup für Aufsehen. Anlässlich ihrer Geburtstagsfeier im vierten Quartal in der Klosterkirche wollen die Fotovereinsmitglieder eine Leuchtinstallation zum Thema Flut in Form einer Mosaikfotografie anfertigen.  „Wir freuen uns, dass wir zu den Ausgezeichneten gehören und damit unsere zahlreichen öffentlichen Ausstellungen und unser gesellschaftliches Wirken geehrt werden“, meinte Wolfgang Oeconomo auch im Namen von Thomas Kube. 
Quelle: Leipziger Volkszeitung/C. Braun

Heimatpreis 2014

Heimatpreis 2014