Menü oben

Rekordversuch für das Guinness Buch der Rekorde

 

Im August 2002 wurde die historische Steinbrücke in Grimma, (von Baumeister Pöppelmann 1716/19 erbaut) und die Hängebrücke über die Mulde durch die Wassermassen der Jahrtausendflut zerstört.241_bruecke

 

Während die Reste der Pöppelmannbrücke bis zum Wiederaufbau im Jahr 2010 noch zerstört in der Mulde standen, ist die Hängebrücke schnell wieder in alter Schönheit restauriert worden. Als “Brückenschlag” sollte die längste Fotoausstellung der Welt an einer Fotoleine einen Bogen zwischen den beiden Brücken herstellen, sie symbolisch miteinander verbinden und ein Zeichen setzen. Die Ausstellung begann an der östlichen Seite der zerstörten Brücke. Von hier aus überspannten die Fotografien mit ihren vielfältigen Themen die Brücke. Die Ausstellung zog sich am westlichen Ufer der Mulde entlang der Promenade, vorbei am Schloss Grimma und dem Gymnasium St. Augustin, bis hin zur ersten Station in die Klosterkirche. Die Fotoschau führte wieder aus der Kirche hinaus zum Heimatmuseum, weiter an der Stadtmauer entlang, vorbei an der Großmühle bis hin zur Hängebrücke unterhalb der Gattersburg. Auch die Hängeseilbrücke wurde überquert und die Ausstellung endete an deren östlichem Ufer im Grimmaer Stadtwald. Die Gesamtlänge betrug rund 2200 Meter, dementsprechend war der Bedarf an Fotoaufnahmen riesengroß. Der bisherige Rekord, aufgestellt von der Gesellschaft für Fotografie im Jahre 2001 auf dem Gelände der ORWO-Filmfabrik Wolfen, stand bei 1650 Meter. Leider wurde unser (eigentlich) neuer Rekord von Guiness Records in London nicht anerkannt, da wir von kleinen Fotos bis zu Riesenpostern alles an Wäscheleinen befestigt hatten. Erst im Nachhinein wurde uns mitgeteilt, dass nur Fotos gleichgroßen Abmaßes für den Rekord zugelassen sind ...